Redaktionssymbol

Optimale Arznei-Wirkung

von Apotheker Dr. rer. nat. Hans-Ehrhard Hagen

Auf Zeitpunkt und Dosis kommt es an

Ob aus Vergesslichkeit oder Sorglosigkeit wer bei der Einnahme von Medikamenten schlampt, riskiert ernste Folgen

Arzneimittel können nur dann optimal wirken, wenn sie genau nach Vorschrift eingenommen werden. Doch jeder fünfte Patient nimmt seine Arzneimittel nicht so ein, wie es der Beipackzettel empfiehlt oder der Arzt verordnet hat. Dieser Fehler in den meisten Fällen ist die Ursache Vergesslichkeit oder Sorglosigkeit kann ernste Folgen haben. Die häufigsten Fallstricke:

Die Angabe des Herstellers „vor“ bzw. „nach den Mahlzeiten zu nehmen“ hat durchaus ihre Berechtigung: Manche Wirkstoffe können den Verdauungstrakt unnötig reizen, wenn sie auf nüchternen Magen eingenommen werden. Andererseits verhindern bestimmte Lebensmittel, dass der Körper die Wirkstoffe eines Medikaments optimal aufnehmen kann. „Vor dem Essen“ bedeutet übrigens etwa eine Stunde vor, „nach dem Essen“ zirka zwei Stunden nach einer Mahlzeit.

Zum Hinweis „mit reichlich Flüssigkeit einzunehmen“: Wenn Sie zu einem Glas Leitungswasser oder kohlesäurearmem Mineralwasser greifen, machen Sie nichts falsch. Anders bei Milch, koffein- und gerbstoffhaltige Produkten (etwa Kaffee, Cola-Getränke, schwarzer, grüner und Mate-Tee) oder alkoholischen Getränken. Sie können die Wirkung eines Mittels verändern und unter Umständen gesundheitsschädliche Folgen haben.

Wer seine Medizin „dreimal täglich“ oder öfter einnehmen muss und den Abstand zwischen zwei Tabletten zu sehr hinauszögert, riskiert, dass die Wirkung nicht mehr eintritt. Und wer die Einnahme einmal vergessen hat, darf nicht einfach beim nächsten Mal die doppelte Menge schlucken, das kann zur Überdosierung führen.

Für Mittel, die Sie nur einmal pro Tag nehmen müssen, gilt: Bei Versäumnissen den Arzt oder Apotheker fragen. Gefährlich wird es, wenn das Medikament versehentlich zweimal geschluckt wird. Vor solchen Fehlern bewahrt Sie eine Dosierhilfe aus der Apotheke.

Wichtig: Wenn Sie ein Mittel nicht vertragen oder sich eine oder mehrere der im Beipackzettel aufgeführten unerwünschten Nebenwirkungen einstellen, sofort Ihren Arzt aufsuchen. Wer eigenmächtig eine Therapie abbricht oder reduziert, riskiert unter Umständen lebensbedrohliche Komplikationen.


Gesundheit
Impressum, http://bs.cyty.com/gesundht/optimale-arznei-wirkung.shtml, Stand: 11. October 2012, jk