Homepage Eckhard Etzold

Der Ventustransit 2004 in Braunschweig
The Venus Transit of 2004 in Brunswick

Photo anklicken zur Vergrößerung!

Das erste Mal seit 1882 war am 8. Juni 2004 auf der Erde wieder ein Venus-Transit zu sehen. Erd- und Venusumlaufbahn um die Sonne waren so geneigt, dass Venus und Erde an diesem Tag in einer Linie standen und die Venus als dunkler Punkt über die Sonnenscheibe wandert. Kein heute lebender Mensch konnte dieses Ereignis bisher beobachten, denn der letzte so genannte Venustransit fand vor 121 Jahren statt.

Venustransit Venustransit

Die Sonne wurde mit Hilfe eines umgedrehten mono-okularen Fernglases auf ein Blatt Papier projiziert, das in einen Notenständer eingespannt war. Von diesem Blatt Papier konnte sie dann mit einem gewöhnlichen Photoapparat abphotographiert werden. So ist diese Photogallerie hier mit einfachsten Mitteln erstellt worden. Die Venus ist als dunkler Punkt rechts unten auf der Sonnenscheibe zu erkennen.

Venustransit Venustransit

Ein Venusdurchgang ist ein sehr seltenes Ereignis: Nur vier Mal in 243 Jahren kreuzt die Umlaufbahn der Venus um die Sonne die der Erde, so dass unser Nachbarplanet genau zwischen uns und der Sonne steht. Der letzte (fast) vollständig sichtbare Venustransit bei uns fand im Jahre 1761 statt, als Wolfgang Amadeus Mozart noch auf seine ersten Kinderkonzort-Tourneen durch Europa mit seinem Vater ging und elf Jahre bevor ehe Ludwig van Beethoven geboren wurde.

Venustransit Venustransit

Bei einem Venus-Transit erscheint die Venus auf der Sonnenscheibe lediglich als kleiner Punkt. Würden wir z.B. uns nur wenige hunderttausend Kilometer weit von der Venus entfernt befinden (so wie der Mond uns nahe ist), dann hätten wir bei einem Venustransit bei uns eine Sonnenfinsternis. Wenn man sich vorstellt, dass die Erde etwa genauso groß ist, bekommt man eine Vorstellung von dem Größenunterschied zur Sonne. Dabei darf man nicht vergessen, dass die Venus als Punkt hier im Verhältnis zur Sonne viel größer erscheint, denn sie befindet sich ca. 100 Mio. Kilometer von der Sonne entfernt und uns damit näher.

Venustransit Venustransit

Die Venus ist im Sonnensystem unser nächster Nachbarplanet, ca. 50 Mio Kilometer entfernt, und der Erde so in Größe und Durchmesser so ähnlich, dass sie oft als "Schwesterplanet" bezeichnet wird. Aufgrund ihrer größeren Nähe zur Sonne erreicht sie allerdings eine Oberflächentemperatur von über 400 C. Eine dichte Wolkendecke hüllt sie ein und bringt einen starken Treibhauseffekt mit sich. Die Transite treten paarweise auf - mit acht Jahren Abstand, danach dauert es wieder 105 oder 121 Jahre bis zum nächsten Transitpaar.

Venustransit Venustransit

1639 wurde der erste Venustransit beobachtet. Die beiden folgenden 1761 und 1769 erregten größes wissenschaftliches Interesse. Mehrere Expeditionen wurden losgeschickt, um das Ereignis aus unterschiedlichen Winkeln von der Erde aus zu vermessen. James Cook segelte 1769 nach Tahiti, um die Venus zu beobachten. Bei den letzten Venustransiten 1874 und 1882 konnte die Entfernung der Erde von der Sonne auf ca. 150 Mio. Kilometer genau errechnet werden. über 60 Expeditionen beobachteten weltweit den Transit.

Venustransit Venustransit

Das Wetter hatte diesmal mitgespielt. Nur in den Mittagsstunden war der Himmel zeitweise bewölkt. Der nächste Venustransit wird für den 6. Juni 2012 erwartet. Doch da werden wir nur die Schlussphase kurz nach Sonnenaufgang in Mitteleuropa beobachten können. Der nächste vollständige Venustransit, so wie wir ihn heute am 8. Juni 2004 gesehen haben, wird hier bei uns erst wieder am 11. Juni 2247 zu sehen sein...



Links: Der Venustransit, dokumentiert vom Hoffmann-von-Fallersleben Gymnasium in Braunschweig, mit sehr schönen Photos!

Photos: © Eckhard Etzold 2004
eMail:



Zur Homepage


[Zurück]
Impressum, http://bs.cyty.com/menschen/e-etzold/archiv/science/venustransit/venus2004.htm, Stand: 8. Juni 2004, ee