Kirche von unten: Home - Archiv - Geschichte - Vorträge, Beiträge - Cyty - Glaube

[Kirche von Unten]

Alternatives aus der/ für die
Braunschweiger Landeskirche

Zum 70. Geburtstag von Kurt Dockhorn
(Download als pdf hier)


Grenzerfahrung Afrika

von Herbert Erchinger

Bettina war ein häusliches und braves Mädchen , Tochter meines ersten Pfarrerkollegen in Hannover. Ich sehe sie noch im Sandkasten spielen mit unseren gleichaltrigen Söhnen.
Doch wer hätte das gedacht: Sie wurde eine ganz touphe und kompetende Afrikanistin; wanderte mit Nomaden durch die Sahara, trotzte der Malaria, lernte die Sprachen der Peul und der Tuareg, arbeitete mehrere Jahre für den Deutschen Entwicklungsdienst DED im Niger. Sie ließ sich zwischendurch als dritte Frau eines Nomaden- Mitarbeiters heiraten, weil eine gemeinsame Projektarbeit nicht anders möglich war. Später drehte sie Filme über Hochzeitsbräuche, Salzkaravanen und Lebensumstände der Tuareg und baute sich in einem Tuareg- Dorf am Air- Gebirge ein Haus, das sie auch Freunden und Unterstützergruppen zur Verfügung stellt.
Im Oktober hatten Gudrun und ich nun Gelegenheit, mit Bettinas Vater und einer Gruppe von insgesamt 10 Personen auf ihren Spuren in den Niger zu reisen, betreut von Bettinas Freunden und Kollegen unter den Touareg. Tatsächlich war „Bettina“ das Zauberwort unserer ganzen Reise, das alle Türen und Herzen öffnete.
Die Tuareg sind ein stolzes Kamelreiter- und Kriegervolk, z.T. noch Nomaden, zerstreut in Algerien, Libyen, Mali und Niger. Viele leben heute in Bergdörfern am Rande der Wüste und ernähren sich mühsam von Gartenbau und Viehzucht. Die großen Salz- Dattel- und Hirsekaravanen mit Hunderten von Kamelen organisieren sie nach wie vor, so gut dies noch möglich ist. Aber das wird immer seltener. Ein Projekt der Entwicklungshilfe ist es, einen sanften und solidarischen Tourismus aufzubauen, der dieser gefährdeten Kultur neue Verdienstmöglichkeiten eröffnet. So versuchen auch viele einheimische Mitarbeiter der Entwicklungsprojekte nebenbei ihr Glück als Tourmanager und Tourguides für europäische Besucher.
In diesem Rahmen (EZZA-Tours) wollten auch wir am Fuße des Air- Gebirges aus der privilegierten Schiene des Vier-Sterne- Tourismus aussteigen und sozusagen auf gleicher Augenhöhe im gleichen Dorf mit den Touareg leben und ihre Sorgen und Lebensumstände kennenlernen. Eben wie Bettina. Es wurde härter als gedacht.
Aber nun der Reihe nach: Am 14.10. flogen wir über Paris und Tripoli nach Niamey, der Hauptstadt des Niger. Dort wurden wir am Flughafen von Ibrahim, einem wohlhabenden Tuareg- Schmuckhändler abgeholt. Im langen Burnus mit weißem Tuareg- Turban, der nur die Augen freiließ, war er eine würdige Gestalt. Er ließ es sich nicht nehmen, uns alle in sein Haus aufzunehmen. Das Gastrecht ist den Tuareg heilig. Auf der mittleren Dachterrasse war schon auf dem Boden das Begrüßungsmahl bereitet. Auf großen Sitzmatten nahmen wir Platz . Jedem tat Ibrahim mit großer Fürsorge persönlich das Essen auf den Teller. Dann wurde schweigend der bittersüße Thé-Touareg getrunken, ein Ritual, das uns die ganze Reise über begleiten sollte. Lange nach Mitternacht gingen wir totmüde schlafen auf den Matten, die auf der obersten Dachterasse ausgebreitet waren. Aber die Stadt war noch voller Leben. Es war ja Ramadan. Nach dem abendlichen Fastenbrechen riefen die Muezzin zum Gebet, die Gläubigen antworteten mit Koran- Rizitationen. Ich fand das wunderbar: Eine ganz andere Form der Gregorianik. Immer wieder die Blues-Quart des AllahuAkbar und das Bekenntnis Assadu La Ilah il Allah u Muhammad AlRazul ilAllah. Zumindest das Bekenntnis zum alleinigen Gott verbindet mich mit dieser Spiritualität. Und dass der Gottesdienst nicht im Ghetto sakraler Räume bleibt, sondern sich wie ein akustisches Netz über die ganze Stadt ausbreitet, ist schön. Wir Christen haben dafür unsere Glocken. Hier wie dort finden diesen Klangteppich einige bezaubernd, andere sind genervt. Der Gesang der Muezzin vermischte sich mit meinem Nachtgebet. Mohammed und Jesus verschmolzen mir im Traum, als ich glücklich unter einem grandiosen Sternenzelt einschlief. Nein, ich werde mich in meiner Liebe zum Islam nicht beirren lassen.
Nach einem reichhaltigen Frühstück fuhren wir in die Hauptstadt und machten unseren ersten Einkauf in Ibrahims Tuareg- Schmuck- Boutique. Dieser Tuareg- Schmuck aus Silber, Ebenholz und Edelstein hat eine lange Tradition und spielt eine große Rolle im Leben der edlen Tuareg- Mädchen und Frauen und natürlich als Brautgeschenk. (Ibrahim fuhr kurz nach unserem Besuch nach Paris, um dort an einer Schmuckmesse teilzunehmen.)
Am Nachmittag unternahmen wir eine romantische Bootsfahrt auf dem Niger in einer Piroge, einem beeindruckenden 10m langen schmalen Boot in elegant afrikanischer Form mit geometrischen Mustern an Bug und Heck. Würde mir auch auf der Ems gefallen. Der einzige Stilbruch war der knatternde, manchmal aussetzende altersschwache Außenbordmotor. Spitze Stechpaddel wären angemessener gewesen. Am Ufer beobachteten wir Fischer, die mit elegantem Schwung ihr Rundnetz warfen, waschende Frauen und badende Kinder sowie Gärten, die in der Flußniederung prächtig gediehen.
Rechtzeitig zum „Sundowner“ saßen wir dann auf der Terrasse des Grandhotels und beobachteten, wie die Sonne mit ergreifenden Lichtmustern hinter Palmen und Stromkulisse unterging.
Diese Ruhe hatten wir uns verdient, denn ab jetzt wurde es heftig. Die nächste Nacht unter Sternen und Muezzingesang war schon um 2 Uhr zuende.
Ibrahim fuhr uns zum Busbahnhof. Schon bei der Gepäckaufgabe noch im Dunkeln brach Chaos aus. Alles drängelte und rannte durcheinander. Mein Rucksack landete im Dreck und wurde erst in Braunschweig wieder sauber. Endlich durften wir einsteigen und nahmen auf engsten Sitzen Platz. Pünktlich um 4 Uhr ging es los von Niamey nach Agadez, 960 km. Es war eine anstrengende, aufregende, aber sehr eindrucksvolle Busfahrt. Wir sahen die verschiedensten Steppen- und Wüstenlandschaften, vulkanische Felsformationen, Oasen, Ortschaften, Viehherden und Menschen unterschiedlichster Kleidung aus unterschiedlichen Stämmen. Bei den Pausen wurden Speisen und Getränke angeboten, von denen wir Europäer wohlweislich die Finger ließen. Nur Cola war gut zur Beruhigung des Magens und selbstgeschälte Früchte. Die großen Töpfe mit frischem Grillfleisch sahen lecker aus, haben wir uns aber streng verboten. Wir waren schon vorsichtig, aber nicht vorsichtig genug, wie sich bald herausstellen sollte.
Die letzten 100 km heizte der Busfaher wie wahnsinnig über die leicht erhöhte Piste. Bei den riskanten Überholmanövern machten wir lieber die Augen zu. Offensichtlich mußte Verspätung aufgeholt werden. Wir waren froh, als wir nachmittags um 4 wohlbehalten in Agadez ankamen.
Unsere Tuareg- Betreuer (EZZA-Tours) aus Bettinas Bekanntenkreis holten uns ab und brachten uns in das wunderschöne Hotel Tess, einen alten original afrikanischen Lehmbau mit schönem Innenhof und großer Dachterrasse, sehr geschmackvoll renoviert und eingerichtet von einer Schwedin, die seit langem in Agadez lebt und mit einem Afrikaner verheiratet ist. Hier fühlten wir uns richtig wohl und es wurde unser Anlaufpunkt in den nächsten Tagen. Es ging nun darum, uns für die Wüste fit zu machen.
Am nächsten Morgen bummelten wir durch die Stadt, sahen viel Schmutz und Unrat, wurden viel angebettelt „Cadeau, cadeau“ und bestiegen das Minarett der alten Lehm-Moschee aus dem 17.Jh. Von dort hatten wir einen schönen Blick über die Altstadt, die im wesentlichen aus flachen Lehmhäusern mit Innenhöfen besteht. Und wenn man vom Turm schaut, sieht man den Dreck auch nicht so. Schönheit und Häßlichkeit liegen ja immer ganz eng beieinander. Schön sind viele Menschen, ihre Freundlichkeit, ihre Kleidung, ihr Schmuck, die Lehmarchitektur in ihrer Schlichtheit. Und gleich daneben der Schmutz, die Krankheit, Behinderung und Armut, die agressive Bettelei.
Der Höhepunkt dieses Tages war der Besuch des Viehmarktes. Es war archaisch schön wie im Alten Testament. Kamele in allen Farben und Schattierungen. Die mit Abstand schönsten sind die Mehari, weiße Reitkamele, mit denen die Tuareg in ihren leidenschaftlichsten Liebesgedichten schon mal ihre Bräute vergleichen, ein durchaus akzeptiertes Kompliment für eine schöne Frau. Neben den Kamelen standen Schafe, Ziegen und natürlich die feilschenden Tuareg und Peul in ihren farbenfrohen Gewändern mit Turban, Schwert und reichem Schmuck..Die Peul- Männer sind übrigens die schönsten auf der ganzen Welt, meint Gudrun und sie versteht etwas davon. Kamele wurden uns keine angeboten, aber Schwerter, Dolche, Schmuck und Gebrauchsgegenstände. Dieser Viehmarkt war einer der stärksten Eindrücke unserer Reise. Das Vieh ist eben bis heute echte Lebensgrundlage vieler Menschen.
Auf dem großen Basar kauften wir uns alle einen Turban. Das ist kein Touristengeck, sondern eine Notwendigkeit in der Wüste. 4 m blauer, grüner oder weißer Stoff wird kunstvoll um Kopf, Hals, Nase und Stirn gewickelt. Das sieht verwegen aus und schützt vor Sonne, Sand, Staub, Wind und Hitze. Und vor dem bösen Blick. Ein männlicher Tuareg geht nie unverschleiert unter die Menschen. Nur die Augenpartie bleibt frei. Zu Anfang ließen wir uns den Turban von unseren Tuaregs wickeln, aber mit der Zeit haben wir es selbst gelernt.

Nun stand unserer ersten Wüstentour nichts mehr im Wege. Es ging mit drei Jeeps nach Tiguidit zu den Sanddünen. Die Fahrt dahin war abenteuerlich. Ohne Piste oder Straße ging es querbeet. Manchmal verloren wir uns aus den Augen, mußten aufeinander warten. Erst kurz vor Dunkelheit kamen wir an. Während die Tuareg schon das Lager und das Abendbrot bereiteten, erstiegen wir noch die Dünen und angrenzenden hohen Felsen. Ein herrlicher Blick in die Weite: Wüste, Steppe und dunkel aufragende Steinberge vulkanischen Ursprungs.Im Hotel der 1000 Sterne verbrachten wir eine stille Nacht.
Auf dem Rückweg am folgenden Morgen trafen wir in der Steppe mehrere Peul- Familien. Das sind Rinder züchtende Nomaden, die mit ihren Zelten ihre Herden zu den jeweils fruchtbaren Weidegründen begleiten. Die letzte Nacht im schönen Hotel Tess in Agadez war der Abschied von der Zivilisation.

Denn nun endlich fuhren wir ins Air- Gebirge, in das Dorf Abarakane, wo Bettina sich ein Haus gebaut hat. Dort wollten wir einige Tage wohnen und uns auf die Kamelkaravane über den Mont Bagzan vorbereiten. Zum ersten Mal in meinem Leben lebten wir dort in einem afrikanischen Haus unter afrikanischen Bedingungen ohne europäischen Komfort. Ich denke, das war die eigentliche Herausforderung und der eigentliche Lernprozeß dieser Reise. Dabei hatten wir noch Köche und Fahrer dabei, die uns treu umsorgten und gut verpflegten.
Was kann man da lernen? Es ist eine Überlebenskultur in diesen Bergdörfern. Es gibt kein fließendes Wasser und keinen Strom. Wir hatten zwar einen begrenzten Vorrat an Mineralwasserflaschen zum Trinken. Aber alles Wasser zum Kochen und Waschen mußte mühsam in Kanistern herangeschleppt werden. Dieser Mangel führt zu einer heilsamen Achtsamkeit im Umgang mit Wasser. Da darf nichts verschwendet werden. Man lernt, sich mit einem Teekessel Wasser zu „duschen“ und die Haare zu waschen. Man lernt, wie kostbar das gesammelte Holz für das Feuer zum Kochen und Backen ist. Am meisten haben wir das WC vermisst. In Afrika wäre es gar nicht möglich, mit Wasser und Energie so verschwenderisch umzugehen wie wir es gewohnt sind. Die Familien im Dorf haben nur das Nötigste zum Leben und gehen sparsam damit um. Sie leben fast ausschließlich aus den eigenen Gärten, die sie mühsam und sehr geschickt mit Kamel- getriebenen Brunnen aus 10 m Tiefe bewässern. In dieser Subsistenz- und Mangelwirtschaft erhalten Lebensmittel einen ganz anderen Stellenwert. Das Gesicht unseres Koches Biki leuchtete, als er überraschend für uns einen kleinen Sack Gemüse auftreiben konnte.
Mir fiel immer wieder der Choralvers von Tersteegen ein, der die Nomadenethik sehr gut beschreibt: (EG 393,4)

Man muß wie Pilger wandeln
frei, bloß und wahrlich leer
Viel sammeln, halten, handeln
macht unsern Gang nur schwer
Wer will, der trag sich tot
Wir leben abgeschieden
mit wenigem zufrieden
Wir brauchens nur zur Not.

Das ganze Haus, in dem wir nun wohnten, bestand nur aus einem gemauerten Rechteck, das im Süden einen nach Norden geöffneten Raum und einen kleinen abschließbaren geschlossenen Raum enthielt. An der anderen Seite der Mauer waren zwei Nischen, in einer konnte man unbeobachtet zur Toilette (sprich Loch im Fußboden) gehen, in der anderen konnte man sich waschen. Eine Akazie sorgte für etwas Schatten. Das war auch nötig, da es tagsüber in der Sonne unerträglich heiß wurde. Unter der Akazie war die Feuerstelle zum Kochen und Backen.
Das Leben fand ganz auf dem Boden statt. Ständig am Boden macht bodenständig. Wir hatten einen schönen großen Kunststoffteppich als „Tisch“, wo die Speisen aufgetragen wurden und unsere Schlafmattern legten wir im Karree aus als Sitzgelegenheit. Von Taizé her war mir das Sitzen am Boden zum Glück vertraut.
Einige aus unsere Gruppe hatten schon bei der Abfahrt aus Agadez Magen- Darm- Probleme. Das breitete sich in den Vorbereitungstagen in Abarakane leider aus. Nur: Die einen, wie auch mich traf es nur kurz, andere streckte es völlig nieder bis zur Transportunfähigkeit.Und so kam es, daß wir mit zwei gesunden Männern und drei kranken Frauen nebst Biki als Koch und Mohammed als Fahrer in Bettinas Haus zurückblieben, während die anderen ohne uns die verabredete Kamelkaravane über den Mont Bagzan unternahmen. Das war hart. Außerdem waren zwei Frauen so krank, daß sie nichts mehr bei sich behielten und eine gefährliche Dehydrierung drohte. Wir überlegten schon ernsthaft, ob wir nach Agadez ins Krankenhaus fahren sollten. Aber Kenner warnten uns. Erstens war es eine ganztägige Schütteltour mit dem Jeep und zweitens seien die hygienischen Verhältnisse im dortigen Krankenhaus für Europäer nicht zumutbar. Wir blieben mit Immodium, Elektrolysepräparaten, Parenterol und einem homöopathischen Arsenpräparat, Feuchttüchern,, Kernseife und Klopapier zur Eigenmedikation vor Ort. Bei ernsthafter Krankheit sind die hygienischen Verhältnisse in solch einem afrikanischen Haus dann doch schwierig. Wir waren ständig am Waschen und Dreck Beseitigen. Wir mußten ja versuchen, die Infektionskette zu unterbrechen. Es war heftig und manchmal für alle entmutigend, besonders bei Rückfällen. Doch wir haben zusammengehalten und es geschafft. Ich muß aber zugeben, es war wirklich schwer, auf die Kamelkaravane zu verzichten, auf die wir uns so sehr gefreut hatte. Auch das ein Lernprozeß: Verzichten..
Hier wird ein Problem unseres modernen Reisens deutlich: Es muß alles in der mit den Flügen gebuchten Reisezeit klappen. Verschieben kann man nichts, Auszeiten darf es nicht geben. Das war in den Expeditionen des 19.Jh noch anders.
Forscher wie Heinrich Barth oder Sam Baker wurden auch mal krank. Wenn sie dann nach einigen Wochen wieder gesund waren, ging es wie geplant weiter. Wir sind dagegen immer in einen festen Zeitrahmen gezwängt. Alles muß in kurzer Zeit abgearbeitet werden, Ausfälle und Verschiebungen sind nicht vorgesehen.
Aber ich hatte ja meine Gitarre dabei. Sie kam zu Anfang wenig zum Einsatz. Aber in der Siechenphase war sie sehr hilfreich zum Trösten.
„Wo ihr des Tages Jammer verschlafen und vergessen sollt“ hilft auch in Afrika. Oder aus dem Chemelli- Gesangbuch: „Stiller aller Schmerzen, dessen Brand und Kerzen mein Gemüt entzündt“. Hat unsere Stimmung merklich verbessert. Und dann haben wir sogar mehrstimmig gesungen. Da wußte ich: Die schaffen es. Einen ganzen Abend saß ich mit meiner Gitarre auf dem Dach des Hauses, klimperte und sang, schaute wie der liebe Gott von oben auf das Elend der Welt, das Feuer, die Kranken und Gesunden, freute mich an der Schiffsschaukel des Mondes, am Orion im Zenith und an der bizarr dunklen Kulisse der Bergwelt und gab mich zufrieden.

Geräusche
Nachtwache in Afrika

Fernes Klopfen
der Hirsestößel
in hölzernen Mörsern
Klagender Muezzin
in endloser Weite
Woher?
Hahnenschrei
Hyänengeheul
Hundegebell
Kinder weinen
Alles vermischt sich
Knisternde Hitze
weicht nächtlicher Kühle
Nur die Sternenpracht
der Himmel
bleibt stumm
Ich lausche
auf Deinen Atem

Die Organisatoren unserer Exkursionen waren gleichzeitig Mitarbeiter in von Deuschland finanzierten Entwicklungsprojekten. So haben wir auch darüber einiges erfahren. Die Gießkannenförderung und eigenständige deutsche Planung und Durchführung durch die GTZ (Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit) hat man wegen mangelnder Effektivität eingestellt. Heute macht man Verträge mit einheimischen Nichtregierungsorganisationen (NGOs) vor Ort mit regelmäßiger Effektivitätsprüfung und Kostenkontrolle. Die Vorzüge liegen auf der Hand. Aber Kontrolle und Prüfung nach wessen Maßstäben? Und das partnerschaftliche Gespräch, der persönliche Einsatz der Deutschen, die emotionale Bindung und das Vertrauen auf gleicher Augenhöhe kommen dann vielleicht zu kurz. Sie sind meines Erachtens wichtiger als korrekte, aber kalte Bürokratie. Effektivität ist eben nicht alles. Auch aus Fehlern kann man lernen. Ohne Bereitschaft zu „trial and error“ geht es sicher nicht. Hierüber haben wir auf der Dachterasse des Hotels in Agadez eine leidenschaftliche Diskussion geführt im ständigen mühsamen Wechsel von Französisch, Englisch und Deutsch.
Die Entwicklungsprojekte, die wir wahrgenommen haben, betrafen Gesundheitsdienste, Vermarktungskooperativen für Kunsthandwerk (Artisanat), Bewässerung, Straßenbau, Schulen und Alphabetisierung.
Berührt hat mich, daß unser Fahrer Mohammed mir gegenüber von sich aus die Deutschen sehr gelobt hat. Sie hülfen am besten in der Air-Region mit Brunnen, Straßenbau und Gewässerschutz. Das funktioniere wenigstens auf Dauer. So wie seine deutsche Luftpumpe, mit der er nach jeder selbst geflickten Reifenpanne mit unendlicher Geduld von Hand seinen Reifen wieder auf 3,5 bar brachte. Auch das hat mich beeindruckt: Die weitgehende Autarkie in der Wüste. Da gibt es keine Werkstatt und keine Ersatzteile. Jede Reparatur muß der Fahrer selbst beherrschen. Geschickt reinigte Mohammed die Einspritzdüse seines Motors mit einem vom nächsten Baum geflückten Akaziendorn. Auch dies erinnert an ein wichtiges Prinzip nachhaltiger Entwicklungsarbeit: Einfache, von Einheimischen ohne fremde Hilfe beherrschbare und reparierbare Technik.
Übrigens hat unsere „gesunde“ Kamelkaravanengruppe in den Bergdörfern des Mont Bagzan eine vorher gesammelte Spende für eine dortige Schule überreicht. Leider ist der Kinderreichtum in allen Dörfern, die wir besucht haben, so groß, daß alle Entwicklungsfortschritte wieder in Frage gestellt sind.
Noch eins zu den Kindern:
Da wir nun einmal krankheitsbedingt an unser Dorf gefesselt waren, hatten wir viel Kontakt zu den Kindern. Bei unseren kleinen Ausflügen und Spaziergängen waren wir stets von Kindern umringt. Weil wir nicht immer nur angebettelt werden wollten, sind wir zum „Gegenangriff“ übergegangen. Wir ließen die Kinder in den Sand zeichnen: „Kamel, Giraffe, Ziege, Elefant“. Sie ließen sich mit Begeisterung von uns aktivieren. Als sie uns vor dem Dorf mit Rollreifen spielend entgegenkamen, haben wir spontan einen Wettkampf organisiert. Sie konnten davon gar nicht genug kriegen. Leider neigten sie zum Frühstart: Un, deux, trois. Bis trois konnten sie schwer warten. Ein andermal ging es darum, wer den größten Schritt machen konnte. Es war sehr lustig. Und die Kinder wurden immer mehr. Aber viele Kinder wachsen ohne Vater auf, viele Ehen sind getrennt, denn Trennung ist bei den Tuareg recht einfach. So manches Kind ergriff beim Gehen meine Hand und wollte sie nicht mehr loslassen. Die traurigen Augen vieler Kinder werde ich nie vergessen.
Dazu kommen noch große gesundheitliche Probleme.Wir wurden ganz häufig um Medikamente gebeten. Viele Wunden werden nicht sachgemäß versorgt. Unsere Kamelgruppe auf dem Mont Bagzan wurde intensiv in der Rolle als Heiler gefordert. Alle Kranken wurden ihnen zugeführt und die Medikamentenbestände äußerst beansprucht.

Rückblickend wird mir klar, daß es auch sein Gutes hatte, festgehalten zu werden in Abarakane, ausgebremst zu sein aus der oft flüchtigen Touri- Perspektive immer neuer vorbeigleitender Eindrücke des Sight- Seeing.

Hiergeblieben!
Krankheit als Weg.
Bleib auf der Matte
bei diesen Steinen,
Bleib bei diesen Gärten
in diesem Wadi
in diesem Dorf
Spiel mit den Kindern
Faites votre jeu
Entdecke die kleine Schönheit vor Ort
Genieße Afrika im Unspektakulären
im gleichbleibenden Rhythmus
von Licht und Schatten
Kühle und Hitze
Essen und Trinken
Tag und Nacht
Mach deine Augen auf
Dies ist das echte Afrika.

Schließlich waren unsere Kranken doch noch gerade rechtzeitig transportfähig und überstanden leidlich die zweitägige Rüttel- Schüttel- Fahrt durch Steinwüste und Wadis nach Agadez.
Als Entschädigung für unsere Entbehrungen trafen wir bei einem Dorf junge Tuareg- Frauen, die mit eigenen Händen ein 2m tiefes Loch ins Wadi gegraben hatten und mit Schüsseln ihre Kamele und Ziegen tränkten. Kichernd und barfuß stiegen sie aus ihrem Wasserloch. Vom Liebreiz dieser jungen Frauen in bunten Gewändern und der Eleganz ihrer Bewegungen und ihres Auftretens blieb mir buchstäblich die Spucke weg. Kokett und der eigenen Schönheit bewußt verneinten sie die Frage, ob sie verheiratet seien. Da kriegt man doch glatt Heimweh nach Afrika.
Am Tag vor dem Abflug trafen wir uns dann alle wohlbehalten im schönen Tess- Hotel zu Agadez wieder. Endlich wieder duschen, endlich wieder ein sauberes WC, endlich wieder ein Bett, sogar mit Moskitonetz. Wir waren wie neugeboren und feierten auf der Dachterrasse Irmelas Geburtstag mit leckerem Rotwein. Die Rekonvaleszenten hielten sich da dankenswerterweise noch zurück, was uns Gesunden sehr zugute kam.
Der Abflugstag war noch einmal Afrika pur. Einschecken 10.30 bis 12.00, dann wieder unerwartete Freizeit bis 15.00, endlich nach langem Warten 17.30 Abflug über Marseille nach Paris. Wir sahen noch Bettina, die aus dem gleichen Flugzeug stieg, das uns zurückbrachte. Wir konnten sie nur kurz sehen auf ihrem Weg zur Paßkontrolle. Sie recherchiert für ihren neuen Film über Flüchtlingsströme in Agadez. 15 Jahre hatte ich Bettina nicht gesehen, aber sie kam mir ganz vertraut vor. Es war mir, als wäre sie die ganze Zeit dabeigewesen. Irgendwie war´s wohl auch so.




[Zurück] [Glaube] [Helfen]
Impressum  http://bs.cyty.com/kirche-von-unten/archiv/Festschrift_Dockhorn/Grenzerfahrung_Afrika.htm, Stand: Dezember 2006, dk

Besucherstatistik