Kirche von unten: Home - Archiv - Geschichte - Vorträge, Beiträge - Cyty - Glaube

[Kirche von Unten]

Alternatives aus der/ für die
Braunschweiger Landeskirche

Kirche von Unten Nr. 121, Februar 2007, Seite 44-45
(Download als pdf hier)


Ein Lob auf die Gesundheit
„Wer wohlauf ist und gesund“ von Paul Gerhardt


Im 1932 erstmals erschienenen Gesangbuch der ev. Jugend „Ein neues Lied“ war unter Nr. 347 das Lied „Wer wohlauf ist und gesund“ abgedruckt. Ich bin mit diesem Lied aufgewachsen. Es hat eine sehr einfache Melodie von Georg Ebeling und eignet sich gut für einen P. Gerhardt Gottesdienst, sozusagen als Neuerwerbung neben den Gerhardt Gesangbuchliedern. Oder auch für einen Frauenhilfsnachmittag. Es hat im Original 15 Strophen. Es ist ein Lob auf die Gesundheit. Auf der nächsten Seite sind noch weitere Strophen wiedergegeben werden. Die Strophen 6-10 gehören im Original im Gang der Gedanken hinter die Strophe 2, und nach der 10. folgen die Strophen 3-5 und die 11. mit ihrer Erinnerung an das Alter beendet das Lied.

6) Wär ich gleich wie Krösus reich/ Hätte Barschaft liegen/ Wär ich Alexander gleich/ an Triumph und Siegen/ Müßte gleichwohl siech und schwach/ Pfühl und Betten drücken/ Würd auch mich im Ungemach/ All mein Gut erquicken?/

7) Stünde gleich mein ganzer Tisch/ Voller Lust und Freuden/ Hätt ich Wildbret, Wein und Fisch/ und die ganze Weide/ die den Hals und Schmack ergötzt/ Wozu würd es nützen/ wenn ich dennoch ausgesetzt/ müßt in Schmerzen sitzen?/

8) Ich erwähl ein Stücklein Brot/ das mir wohl gedeihet/ vor des roten Goldes Kot/ da man Ach bei schreiet/ Schmeckt mir Speis und Mahlzeit wohl/ und darf mein nicht schonen/ halt ich ein Gerichtlein Kohl/ höher als Melonen.

9) Samt und Purpur hilft mir nicht/ mein Elende tragen/ wenn mich Hauptweh, Stein und Gicht/ und die Schwindsucht plagen/ Lieber will ich fröhlich gehn/ im geringen Kleide/ als mit Leid und Ängsten stehn/ in der schönsten Seide.

10) Aber nun gebricht mir nichts/ an erzählten Stücken/ Ich erfreue mich des Lichts/ / und der Sonnen Blicken/ Mein Gesichte sieht sich um/ mein Gehöre höret/ wie der Vöglein süße Stimm/ ihren Schöpfer ehret.

11) Halte mich bei Stärk und Kraft/ wenn ich nun alt werde/ bis mein Stündlein mich hinrafft/ in das Grab und Erde/ Gib mir meine Lebenszeit/ ohne sonder Leide/ und dort in der Ewigkeit/ die vollkommne Freude.




[Zurück] [Glaube] [Helfen]
Impressum  http://bs.cyty.com/kirche-von-unten/archiv/kvu121/PG_Gesundheit.htm, Stand: Februar 2007, dk

Besucherstatistik