Kirche von unten: Home - Archiv - Geschichte - Vorträge, Beiträge - Cyty - Glaube

[Kirche von Unten]

Alternatives aus der/ für die
Braunschweiger Landeskirche

Kirche von Unten Nr. 129 - März 2010


Beziehungsweisen
Ein Gottesdienstprojekt in St. Petri, Braunschweig

von Kristina Kühnbaum-Schmidt
(Download als pdf hier)

Einmal im Jahr fahren wir mit den Mitgliedern des Kirchenvorstandes und anderen Mitarbeitenden der Gemeinde für ein Wochenende zum "Mitarbeitendenwochenende" - in den letzten Jahren immer ins Cyriakusheim nach Gernrode. Für das Wochenende im Jahr 2009 hatten sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Thema "Beziehungsgeschichten der Bibel" gewünscht, das wir mit unterschiedlichen methodischen Zugängen erarbeitet haben. Gemeinsame Filmabende gehören auch dazu - dieses Mal haben wir "Die Herbstzeitlosen" (ältere Dorfbewohnerinnen der Schweiz machen ein Lingerie-Geschäft auf und stoßen im konservativen Dorf vor allem bei den Männern auf Widerstand - sehr amüsanter und wunderbarer Film) und "Der seltsame Fall des Benjamin Button" gesehen.

An einem ganzen Tag standen biblische Geschichten im Mittelpunkt unserer Gespräche.
Am Vormittag habe ich Bilder ausgelegt, die biblische Beziehungsgeschichten zum Motiv hatten - Bilder der klassischen und modernen Malerei, von Rembrandt bis Chagall. Motive der Bilder waren: Die Hochzeitsnacht von Sara und Tobias, Jephta und seine Tochter, Jesus und die Schriftgelehrten, Abraham und Sara, Die Flucht nach Ägypten, David nimmt Abschied von Jonathan, Petrus und Paulus, Sara führt Hagar zu Abraham, Ruth und Naomi, Maria und Martha, Das Abendmahl. Manche Geschichten konnte man gut erahnen oder erkennen, andere weniger. Die Bilder lagen ohne Titel aus. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollten sich nun einem Bild zuordnen, das sie anspricht, interessiert, neugierig macht, befremdet etc. - und es sollten sich jeweils zwei zu einem Bild zusammenfinden. Nachdem sich alle einem Bild zugeordnet hatten und ihre jeweiligen "Partner" dabei gefunden hatten, wurden die Bilder umgedreht - auf der Rückseite war die jeweilige Bibelstelle angegeben.

Zu zweit ging es dann mit Bild und Bibel in eine Phase des Austauschs. Aufgabe war es, sich nach der Lektüre des entsprechenden Bibeltextes in zwei Personen hineinzuversetzen, die auf dem dazugehörenden Bild dargestellt waren und dann einen kleinen Dialog zu schreiben, der aus der Beschäftigung mit Bild und Text erwuchs. Nach anfänglichen Bedenken, ob das wohl gehen würde, waren alle in kurzer Zeit in die Aufgabe vertieft und mit großem Engagement und viel Kreativität dabei. Es entstanden anregende, schöne, provokante, einfühlsame - auf jeden Fall jeweils völlig unterschiedliche Dialoge, die dann in der Gesamtgruppe vorgetragen wurden und immer wieder für neuen Gesprächsstoff zu den Geschichten sorgten. Ich fand ungeheuer spannend, was da entstanden ist und hielt es für zu schade, diese Dialoge nur dort zu lassen, wo sie entstanden waren. Deshalb hatte ich die Idee, die jeweiligen Dialoge zu Mittelpunkten von Gottesdiensten werden zu lassen und zusammen mit den Mitarbeitenden eine Gottesdienstreihe unter dem Thema "Beziehungsweisen" zu entwickeln, die ab dem Herbst 2009 bis ins Frühjahr hinein in unregelmäßiger Reihenfolge - in 4 bis 6 Wochen Abstand - in Petri stattgefunden hat.

Gemeinsam mit den beiden jeweiligen Dialogpartnern haben wir diese Gottesdienste vorbereitet - Lieder, Psalmen, Texte und Gebete ausgesucht und den Gottesdienst auch zusammen durchgeführt. Die Dialoge waren dabei stets Bestandteil der Predigt - siehe das folgende Beispiel. Als Pfarrerin hat mir diese Vorbereitung großen Spaß gemacht - es war anregend und schön, neue Gedanken zu vertrauten und unvertrauten Geschichten zu hören. Es war natürlich auch eine Herausforderung, an den jeweiligen Sonntagen zu den biblischen Geschichten mit den Dialogen zu predigen und die Gottesdienstvorbereitung war sicher auch aufwändig und arbeitsintensiv. Die Rückmeldungen der Beteiligten wie der Gottesdienstbesucher dazu waren durchweg so positiv, dass ich das ganze Projekt nur zum eigenen Ausprobieren empfehlen kann. Uns in St. Petri jedenfalls hat es jede Menge neue Erkenntnisse, neues Wissen umeinander und nicht zuletzt auch sehr viel Spaß gemacht. Nach Abschluss der Gottesdienstreihe im März werden Dialoge und Predigten als Dokumentation bei uns erhältlich sein - die Mitarbeitenden bekommen sie natürlich zur Erinnerung geschenkt!




[Zurück] [Glaube] [Helfen]
Impressum  http://bs.cyty.com/kirche-von-unten/archiv/kvu129/beziehungsweisen.htm, Stand: März 2010, dk

Besucherstatistik