Kirche von unten: Home - Archiv - Geschichte - Vorträge, Beiträge - Cyty - Glaube

[Kirche von Unten]

Alternatives aus der/ für die
Braunschweiger Landeskirche

Kirche von Unten Nr. 131 - Oktober/November 2010


Herbstliches

von Gerhard Hinrichs
(Download als pdf hier)

Die Wegwarte
Die Wegwarte

Herbstzeitlose
Herr, es ist Zeit . . . – nein, Herr,
wenn es nicht die Zeit dazu ist,
wenn die Tage zu kurz geworden sind,
wenn die Schwalben den Sommer
schon mit sich fortgezogen haben,
dann,
dann will ich da an dem leeren Ort,
wo mein Sommerlaub verblich,
den Frühling besingen.

Blühen will ich.
Blühen zur Unzeit.

Die Herbstzeitlose
Kennen Sie sie noch, die „Herbstzeitlose“? Eine seltsame Blume, in unseren Breiten ein Fremdling, höchstens in manchen Vorgärten zu sehen. Sie ist eine Herbstblüherin. Wenn all die kräftigen, üppigen Sommerblumen verwelkt sind, wenn die ersten Blätter von den Bäumen fallen, wenn man schon daran geht, den Garten winterfest zu machen und wenn es nachts bedenklich kalt wird, dann kommen sie aus dem Boden, die ganz zarten, blass-rosa bis lila gefärbten krokusartigen Kelchblüten, die, völlig blattlos, frierend auf dem kahlen Boden stehen.
Ein seltsamer Name. Gut: Der erste Teil des Namens erinnert an den Herbst, eine Jahreszeit, in der Blumen eigentlich nicht blühen sollten, weil es zu kalt ist. Tage, die dem Blühen nicht wohlgesonnen sind, nasskalte Witterung, eben Herbstzeit. Und der zweite Teil des Namens mag daran erinnern, dass die Blüten nackt und kahl, blattlos dastehen. Eine seltsame Blume, ein seltsamer Name, zu Hause in Süd- und Mitteldeutschland, mit dem lateinischen Namen colchicum autumnale.
Diese Blume hat nun die Verfasserin zu dem oben abgedruckten Gedicht veranlasst „Herr, es ist Zeit“. Jeder, der diese erste Zeile liest, erinnert sich sofort an das gewaltige Herbstgedicht von Rainer Maria Rilke:
„Herr, es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deine Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren lass die Winde los.“
Gibt es nach diesem Gedicht überhaupt noch etwas über den Herbst zu sagen? Ist das nicht eine Anmaßung, ein Gedicht mit denselben Worten beginnen zu lassen? Ja, was kann denn nach einem so großen Gedicht, was kann nach einem vollen Sommer noch gesagt werden? Gibt es da nicht nur noch den traurigen Abgesang über vergangene Größe und Schönheit? Liegt vor uns nicht nur noch Dunkel, Kälte, Sterben? Die Tage nehmen ab. Die Schwalben sind fortgezogen. Und eben zu dieser Zeit, wo alles nur trübe ist, da blüht sie, die Herbstzeitlose. Nicht als ein letzter Abgesang auf einen großen Sommer. Sondern vielmehr als ein hoffnungsvolles Zeichen in trostloser Zeit, dass nach all dem Dunkel und der Kälte, die ja noch schlimmer werden wird, ein Frühling kommt. Es braucht die Herbstzeitlose, damit die Menschen nicht in der Hoffnungslosigkeit verkommen. In der Sommerzeit zu blühen, das ist kein Kunststück. Da gehört das Blühen sozusagen dazu. Aber die Herbstzeitlose, sie blüht zur Unzeit. Sie steht mit ihrem Blühen allein. Und es ist ein angefochtenes Blühen. Aber sie ist damit ein Hoffnungsbote in kalter Zeit. „Blühen will ich, blühen zur Unzeit.“
Die Verfasserin, Helene Voigts geb. Hinrichs, meine älteste Schwester, geboren im Jahr 1924, ist 1983 gestorben. Sie hat ihr Leben zugebracht zur „Unzeit“ der Inflation, des 3. Reiches, des zweiten Weltkrieges und der Nachkriegszeit. Ich wünschte es uns, dass wir das auch könnten, wie die Herbstzeitlose: Blühen zur Unzeit.
(Schon mal in :Braunschweig, „In unseren Grenzen“, Oktober 1993)

Eiche im Winter
Du solltest nicht dein totes Laub
Festhalten
Die Erinnerung erwürgt den Frühling
Kannst du vorbereiten
Neues Schwellen
Verwirf das Blatt
Vom Gestern beschrieben
Befrei dich zu
Dir selbst heute
Verordnetem
Heftigen Blattabfall
Deiner verordneten Unbekümmertheit.

Schneebeere
Leicht verwildertes zierliches Gestrüpp
Im Vorgriff auf weiße Winterfreuden
Warum tust du das
Dass du dich bekränzt wie mit Christbaumschmuck
Kurz ehe die frühen Fröste kommen
Denen du nicht gewachsen bist –
Nur
Um ein kleines Erinnern der Zeit
Da unser vergnüglicher Kinderfuß
Deine Schneebeeren platzen ließ
Knick – knack
Einen und noch einen und immer wieder
Knack – knack – knack
Kleine Schneebeere

Sonst für nichts?




[Zurück] [Glaube] [Helfen]
Impressum  http://bs.cyty.com/kirche-von-unten/archiv/kvu131/herbstliches.htm, Stand: Oktober/November 2010, dk

Besucherstatistik