Kirche von unten: Home - Archiv - Geschichte - Vorträge, Beiträge - Cyty - Glaube

[Kirche von Unten]

Alternatives aus der/ für die
Braunschweiger Landeskirche

Kirche von Unten Nr. 137 - August 2015


Brasilienrundbrief April 2015

von Hans Goswin Clemen
(Download als pdf hier)

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde,

das Projekt mit und für die Armen und landlosen Familien in Brasilien geht weiter und es geht voran. Es geht voran, weil sich Menschen wie Familie Schregele und viele andere der Armen selbst engagieren. Sie besetzen mit Familien aus den Favelas, den Armenvierteln, brachliegendes Land, zwingen dadurch die Regierung zum Handeln und erreichen in den letzten Jahren leichter die Anerkennung und Legalisierung des besetzten Landes. Bis dahin aber leben die Familien im selbstorganisierten Lager: die Hütten sind aus Baumästen und mit Plastikplanen überzogen. Aber alle helfen mit von Hygiene bis Schule, von Trinkwasser bis Arbeitsbeschaffung und Verhandlungen. Und sie lernen schon im Lager Gemüse anzubauen und das Wissen als Kleinbauer. Dazu hilft die Organisation der Landlosenbewegung MST.

Clovis Schregele berichtet:
„Heute haben wir 5 Acampamentos (Lager) in Santa Catarina. Dier letzte Besetung wurde in Xanxere in der Nähe von Chapeco gemacht. Es ist eine Besetzung mit 500 Familien, fast alle aus Favelas. Jetzt sind einige Familien wieder gegangen, weil wir nicht genug Geld hatten, um für sie aufzukommen. Es fehlt an Decken, Planen und Medikamenten. Auch Vater war froh, bei dieser Besetzung wieder helfen zu können.“

Wir haben jetzt 2 mal 3.000 US$ dank Ihrer Spenden überweisen können. Dieses Geld wird für die Transportkosten, den Aufbau des Lagers und die erste Verpflegung in den Lagern eingesetzt. Wenn die Lager von der Regierung anerkannt sind, dann gibt die Regierung auch Unterstützung. Das sind die Projekte, die die Präsidenten Lula und dann Dilma Rousseff von der Arbeiterpartei (PT) trotz fehlender Parlamentsmehrheit durchgesetzt haben.

Zu diesen Projekten der Armutsbekämpfung gehört auch die Unterstützung der Kooperativen, die die Wiederangesiedelten oftmals gründen. Die Landbesetzung Saltinho, auf der die Familien von Baldomar und auch Clovis Schregele leben, wartet noch immer auf die Legalisierung. Aber ihre Kooperative „COOPERESTE“ kommt durch ihren ökologischen Gemüseanbau und das Regierungsprojekt, mit dem sie ihre Produkte in die Favelas und Schulen geben, weiter voran. Jetzt haben sie schon über 200 Familien als Mitglieder und Clovis ist der Koordinator.

Am 28. März berichtete Clovis:
„Wir haben eure Überweisung bekommen und sie auf dem Konto frei gemacht. In dieser Woche werden wir uns mit MST und den Lagern treffen, was wir wo zuerst investieren werden. Noch einmal herzlichen Dank, damit können wir das Leben dieser Menschen verbessern.“

Und er schreibt weiter über die schwierige Situation in Brasilien besonders durch die Korruptionsaffaire um die größte Ölfirma Petrobras, in die auch PT-Leute verstrickt sind.

„Wir sind sehr besorgt über unsere Regierung Dilma. Sie hat nur eine Minderheit und arbeitet unter starkem Druck...Um die sozialen Programme erhalten zu können, gibt sie den Forderungen der Rechten immer mehr nach.

Am 13. März haben MST und die sozialen Bewegungen in ganz Brasilien Demonstrationen gemacht, damit die Mittel für die Assentamentos sofort frei gemacht und die versprochene Agrarreform durchgeführt werden .

Auch die Inflation bringt uns große Probleme. Die Finanzkräfte arbeiten so, um Dilma und die PT zu stürzen. Die Menschen haben Verluste und sollen sie der Regierung ankreiden. Aber jetzt geht es vielen Armen durch die Sozialprogramme von Lula und Dilma schon besser und sie haben Möglichkeiten, die die Reichen aber nicht akzeptieren wollen.

Wir wünschen Euch frohe Ostern in der Hoffnung, dass der Geist Jesu wiedergeboren wird in den Köpfen und Herzen von allen, die denen helfen, die in Schwierigkeiten sind.“

Und diese Hoffnung geben auch wir allen weiter.

Ihre

Renate und Hans Goswin Clemen

Und der glückliche Clovis fügt noch an:
„Ich habe mein Ostergeschenk schon erhalten. Am 22 März ist unser Sohn Gabriel Hilario gesund geboren.“
(Hilario ist der Name von Clovis ältestem Bruder, der 2011 von einem Auftragsmörder umgebracht worden ist.)

Wir geben gerne weitere Informationen am Telefon und kommen auch zu Gesprächen in ihre Gruppen.
Unter www.staju.de/projektbrasilien finden sie auch mehr.




[Zurück] [Glaube] [Helfen]
Impressum  http://bs.cyty.com/kirche-von-unten/archiv/kvu137/brasilienrundbrief.htm, Stand: August 2015, dk