Kirche von unten: Home - Archiv - Geschichte - Vorträge, Beiträge - Cyty - Glaube

[Kirche von Unten]

Alternatives aus der/ für die
Braunschweiger Landeskirche

Kirche von Unten Nr. 137 - August 2015


Zum Tod von Pfarrer Johann Peter Meyer

von Lennart Kruse
(Download als pdf hier)

J.P. Meyer starb kurz nach seinem 57. Geburtstag am 13. Juni in seinem Pfarrhaus in Adersheim. Er war 20 Jahre lang dort Gemeindepfarrer. Er hing seit langem an der Dialyse, bekam aber diese Krankheit in den Griff und behandelte sie lange zu Hause ambulant. Die Gemeinde, zu der auch die Dörfer Leinde und Immendorf gehören, nahm auf manche zeitliche Einschränkung in verständnisvollem Miteinander Rücksicht.
Er hatte schon vorher Gemeindeerfahrung in der Propstei Vorsfelde gesammelt, als er im Sommer 95 mit 37 Jahren nach Adersheim kam. Es ist immer noch etwas Besonderes auf unsern Dörfern, wenn ihr Gemeindepfarrer aus ihrer Mitte stirbt. Zumal, wenn er gesellig auf die Dorfbewohner zugeht und die Vereine in die Gemeindearbeit einbezieht. Seine andere Welt waren die Bücher. Er gehörte, wie schon sein Vorgänger Karl Haufe, der über 40 Jahre in Adersheim Pfarrer war, zu den höchst belesenen Amtsbrüdern.
Noch vor Weihnachten überfiel ihn der Krebs, die Dialyse musste stationär behandelt werden und so bereitete er sich im Kreis seiner Familie auf das Sterben. Der befreundete Pfarrer Matthias Bischoff wurde um die Aussegnung gebeten, der Nachbarpfarrer Lennart Kruse um die Beerdigung. Die Pfarrerschaft der Lebenstedter Propstei begleitete den Sarg, die Feuerwehr stand Spalier, das ganze Dorf war in und vor der Kirche versammelt. Nach dem Grab von Pfr. Haufe ist das nun das zweite Pastorengrab auf dem Friedhof. Er ruhe in Frieden und das ewige Licht leuchte ihm.


Ansprache zur Beisetzung von Johann Peter Meyer am 02. Juli 2015 in Adersheim;
Weisheit Salomos 5, 15-17
von Pfr. Lennart Kruse

Liebe Trauergemeinde
am Rande der Kleinstadt Vimmerby in der schwedischen Provinz Smaland findet man die „Astrid-Lindgren-Welt“. Es ist ein großer Freizeitpark, aber ganz anders als das, was wir hier in Deutschland mit dem Wort „Freizeitpark“ verbinden. Hier in der Astrid-Lindgren-Welt gibt es keine Achterbahnen und keine Beschallung, sondern verteilt auf einem riesigen Parkgelände stehen viele liebevoll in die Landschaft eingebettete Kulissen und Bühnen. Hier werden im Sommer die Geschichten von Astrid Lindgrens Büchern durch erwachsene Schauspieler und schauspielernde Kinder aus der Umgebung von Vimmerby zum Leben erweckt.
Alle Kinder und Erwachsene, die die Stücke aufführen, sind vor und nach den Aufführungen ansprechbar und berührbar. So kann man also einen ganzen Tag durch diesen Park schlendern, von Lotta aus der Krachmacherstrasse über Karlsson vom Dach, Michel aus Lönneberga und den Kindern aus Birkenlund geht es zu Ronja Räubertochter und natürlich zu Pippi Langstrumpf, die in einer herrlichen Villa Kunterbunt wohnt und das Leben ihrer Umwelt auf den Kopf stellt, bis endlich ihr Vater mit einem großen Schiff aus der Südsee kommt. Und während man so einen ganzen Tag lang von Bühne zu Bühne schlendert, die Zimtwecken oder Krummelusbonbons im Mund, begegnen einem zwischen den Vorstellungen immer wieder die verkleideten Schauspieler, spielen mit den Besucherkindern oder plötzlich kommt der Landstreicher Oskar mit seinem Akkordeon vorbei, um mit Rasmus und allen, die möchten, gemeinsam Lieder zu singen.

Liebe Kirsten, lieber Jan-Simon, liebe Henrike, mindestens fünf Mal seid Ihr als Familie schon dort gewesen. Schweden war immer eins Eurer Sehnsuchtsziele als Familie, und Ihr habt keine Reise nach Schweden unternommen, ohne dort in Vimmerby Station zu machen. Wenn man in den hinteren Teil des Parks kommt, und schon ganz fröhlich und beschwingt von den vielen schönen Erlebnissen ist, kann es plötzlich bedrohlich werden. Mitten in der Idylle tauchen die Soldaten Tengils auf, des grausamen Herrschers aus dem Heckenrosental. Sie sind auf der Suche nach den Brüdern Löwenherz, und man möchte nicht in ihre Fänge geraten, so finster sehen diese Soldaten aus. Ihre Macht ist bedroht, und das wollen sie sich nicht bieten lassen. Ein Glück, dass es Krümel, Jonathan und Orwar dann doch noch schaffen, das Heckenrosental zu befreien. Bis dahin aber braucht es viel Mut und die Unterstützung guter Freunde.

Wer die Bücher Astrid Lindgrens gut kennt, so wie Peter und Du, liebe Kirsten, weiß, dass darin nicht nur heitere Fröhlichkeit herrscht, wie es auf den ersten Blick scheinen mag. Die Bedrohungen und der Ernst des Lebens sind ständig präsent. So wie es ja auch in der Biografie von Astrid Lindgren war, die sie in ihren Büchern vielfach verarbeitet hat. Mit dem Märchen von den Brüdern Löwenherz hat Astrid Lindgren das Thema des Todes so sehr in den Mittelpunkt eines Kinderbuches gerückt, dass sie dafür nach der Erstveröffentlichung 1973 viel Kritik einstecken musste. Noch niemand hatte bis dahin gewagt, ein Kinderbuch mit dem dramatischen Tod der Helden beginnen und dann auch wieder enden zu lassen. Ist das nicht zu viel für Kinder? Und doch wurde „Die Brüder Löwenherz“ eines der beliebtesten und ergreifendsten Bücher von Astrid Lindgren; denn der Tod gehört zur Erfahrungswelt aller Menschen, der großen und der kleinen. Und wir alle haben uns damit auseinanderzusetzen, wie wir mit seiner Macht umgehen, die in unser Leben hereinbrechen kann so wie die Soldaten Tengils in die Unbeschwertheit eines Tages voller Lachen und Vergnügungen.

Denn so ist ja jetzt auch Eure Situation, dass seit dem vergangenen Herbst erst Peters schwere Krankheit und nun der Tod mit seiner Macht hineingebrochen ist in Euer glückliches Leben als Familie. Und Ihr wart wirklich glücklich, dass kann man ohne Übertreibung sagen. Eure Liebe war ein starkes Band, das Euch sehr verbunden hat in allen fröhlichen und traurigen Momenten. Ihr wart Euch einig darin, dass das Leben kostbar und schön ist und wert, gefeiert zu werden. Und so habt Ihr es voller Lebenslust gefeiert, mit viel Musik, gemeinsamem Spielen, dem Leben im Garten, den Hochzeits- und Geburtstagen, den Reisen, dem gegenseitigen Vorlesen, dem engen Kontakt zu den Freunden. Ihr habt aus der Fülle des Lebens geschöpft, und diese Freude hat man Euch auch immer angesehen. Ihr hattet zudem auch beide die Berufe gefunden, die Euch glücklich machen: Du als Lehrerin, Peter als Pastor, was für ihn immer eine Berufung war, die er mit großer Hingabe gelebt hat. Eure Temperamente haben sich wunderbar ergänzt, und Eure beiden gemeinsamen Kinder haben das Glück sozusagen vollkommen gemacht.

Peter war ein Mensch, der sich die Fähigkeit zu staunen bewahrt hatte. Und besonders bewunderte er staunend die Entwicklung von Kindern. So war es bei Jonathan, bei Katharina, bei Martin, bei Jan-Simon und bei Henrike. Er staunte über Euch und Eure Talente, und er war glücklich, Eure Entwicklung mitverfolgen zu können. Er war stolz, Euer Vater zu sein. Und wie wichtig war es ihm, alle vor seinem Tod noch einmal zu sehen und etwas deutlich zu machen von seiner Liebe, die er für Euch hatte. Und zugleich war er selber auch angewiesen auf diese Nähe, diese Liebe. Es war für ihn kein Zeichen von Schwäche, auch selbst auf die Nähe und die Zuwendung anderer angewiesen zu sein. Diese Bedürftigkeit war genauso Teil seines Lebens wie die Gabe, anderen etwas geben zu können. Und er gab anderen reichlich von seinen Gaben. Peter hatte ein großes Einfühlungsvermögen; er spürte schnell, worum es jemandem ging und was dieser Mensch jetzt brauchte. Er verstand es, Ruhe auszustrahlen und damit Klarheit in verfahrene Situationen hinein zu bringen. Er war ein guter Prediger, der überlegt mit Worten umgehen konnte und der das Wunder der Sprache achtete. Er strahlte Güte und Freundlichkeit aus, in seiner Nähe durfte man einfach da sein ohne die Angst, verurteilt zu werden angesichts der eigenen Unzulänglichkeit. Er war selber damit konfrontiert worden, dass man die Fäden des eigenen Lebens nicht immer in der Hand hat, und das machte ihn barmherzig und verständnisvoll.

Wie wichtig war es damals für ihn und für Dich, liebe Kirsten, gewesen, hier in Adersheim, Immendorf und Leinde vor fast 20 Jahren so offen und freundlich empfangen worden zu sein. Und so habt Ihr hier schnell Heimat gefunden und Wurzeln geschlagen. Es entstand in kurzer Zeit ein gutes und fruchtbringendes Miteinander mit den Menschen hier. Peter lebte aus sich heraus das, was das Wort „Pastor“ heißt, nämlich ein guter Hirte zu sein. Er verstand sein Amt nicht nur als Dienst an den Gemeindemitgliedern, sondern an allen, die in seinen Gemeinden lebten. Daraus wuchs eine enge Verbindung auch zu den Vereinen und Gemeinschaften und zu allen, denen er in seiner Arbeit begegnete. Auch in seinem Pfarrkonvent war er geschätzt als besonnener und hilfsbereiter Kollege. Lange Jahre hat er den Bauausschuss der Propstei geleitet und sich auch dadurch Respekt und Ansehen erworben. So dürfen wir heute bei aller Trauer einfach auch dankbar und mit Freude auf die vielen Früchte seines Lebens schauen, Früchte, die durch den Segen Gottes gewachsen sind in seinem nach unserem Gefühl doch zu kurzem Leben.

Zwei Bilder sind es, die ich in besonderer Weise von Peter in meinem Kopf habe. Das eine ist er mit einem Buch in der Hand. Das war so etwas ganz Typisches für ihn. Lesen war für ihn von höchster Bedeutung. Sie, liebe Frau Meyer, haben erzählt, dass er schon mit 3 Jahren gerne lesen wollte. Und dann mussten Sie es schaffen, ihm noch Geduld abzuverlangen bis es wirklich so weit war. Geschichten waren für ihn der Schlüssel zum Verstehen der Welt, und das waren natürlich die biblischen Geschichten, aber auch vieles andere. Unter seinen Freunden war Peter als das „wandelnde Lexikon“ bekannt, einige Stichworte aus Literatur oder Geschichte genügten, um in ein längeres Gespräch mit ihm zu kommen, aus dem man bestimmt ganz sicher klüger hinaus ging als hinein. Davon haben auch seine Schüler profitiert, denen er in vielen Jahren neben dem Pfarramt Unterricht erteilt hat.

Das andere Bild, das ich im Kopf habe, ist Peter, wie er die Arme zur Seite ausstreckt und tanzt. Er liebte diese raumgreifende Geste, die auch dazu gehörte, wenn er in seinem Urlaubsquartier das erste Mal auf den Balkon trat. Es war das Zeichen der Freiheit, die er genoss und die er brauchte. Es war eine Geste der Lebensfreude und des Glücks Mensch zu sein, ein freier Mensch, ein Mensch mit starken Gefühlen und mit scharfem Verstand, ein „leidenschaftlich Beherrschter“. Diese Geste war ein Zeichen ersehnter Ganzheit und dankbaren Vertrauens. Eigentlich, so möchte ich sagen, eine Geste des Glaubens. Ich darf sein, weil Gott es will. Ich bin frei, weil Gott mich frei spricht und meine Füße auf weiten Raum stellt. Ich bin aufrecht, weil Gott mich aufrichtet. Die Arme weit zu machen, das ist die Geste des Kreuzes, das ist das Zeichen des Todes und der Auferstehung Jesu Christi. Diese Geste verweist auf das Schauspiel von Karfreitag und Ostern, das entscheidend ist für unsere Lebensdeutung als Christen. Der Liederdichter Paul Gerhardt weiß in einem Osterlied von diesem Schauspiel zu berichten, in dem der Tod meint, die Hauptrolle zu spielen. Er dichtet: „Auf, auf, mein Herz mit Freuden, nimm wahr, was heut geschicht! Wie kommt nach großem Leiden nun ein so großes Licht! Mein Heiland war gelegt, da wo man uns hinträgt, wenn von uns unser Geist gen Himmel ist gereist.
Er war ins Grab gesenket, der Feind trieb groß Geschrei; eh er's vermeint und denket, ist Christus wieder frei. Und ruft Viktoria, schwingt fröhlich hier und da sein Fähnlein als ein Held, der Feld und Mut behält.

Das ist mir anzuschauen ein rechtes Freudenspiel. Nun soll mir nicht mehr grauen vor allem, was mir will entnehmen meinen Mut zusamt dem edlen Gut, das mir durch Jesus Christ aus Lieb erworben ist.“
Ja, so wähnt sich der Tod, dass er die Hauptrolle spielt im großen Schauspiel des Lebens. Irgendwann taucht er auf und spielt sich auf. So erleben wir es heute. Scheinbar siegt der Tod über das Leben. Das Leben scheint vernichtet. Peter hat in seiner eigenen Verkündigung immer wieder darauf verwiesen, dass das eine Täuschung ist. Gott lässt dem Tod den Glauben an seine scheinbar unbezwingbare Macht. Uns aber zeigt er, was der vorne auf der Bühne gar nicht erkennen kann: Du bist längst überholt. Du bist nur Teil eines viel größeren Geschehens, in dem Gott Leben schafft, Leben verwandelt, Leben ins Leben ruft durch den Tod. Davon hat Peter gepredigt, davon hat er erzählt bei Taufen und Trauungen, bei schlecht und gut besuchten Gottesdiensten, vor Kindern und Erwachsenen, bei Vereinsjubiläen und an Gräbern: Unser Gott ist ein Gott des Lebens. Er hat den Tod entmachtet und uns einen großen Horizont eröffnet. Einen Horizont des Lebens, der uns ermöglicht, über das Sterben eines geliebten Menschen hinauszublicken. Gott schenkt uns Bilder der Hoffnung auf ein Glück, das nicht mehr vergänglich ist. Bilder, wie sie im Buch der Weisheit Salomos aufgeschrieben sind und wie Peter sie uns heute hier ans Herz legen wollte: „Die Hoffnung des Gottlosen ist wie Staub, vom Winde zerstreut, und wie feiner Schnee, vom Sturm getrieben, und wie Rauch, vom Winde verweht, und wie man einen vergisst, der nur einen Tag lang Gast gewesen ist. Aber die Gerechten werden ewig leben, und der Herr ist ihr Lohn, und der Höchste sorgt für sie. Darum werden sie das Reich der Herrlichkeit und eine schöne Krone aus der Hand des Herrn empfangen. Denn er wird sie mit seiner Rechten beschirmen und mit seinem Arm verteidigen.“

Und der Friede Gottes, welcher höher ist als alle Vernunft, bewahre unsre Herzen und Sinne in Christus Jesus.




Johann Peter Meyer hatte den Predigttext für seine Beerdigung selber ausgesucht, wie auch die Lieder.

Predigttext: Weisheit Salomo 5,15-17:
„Denn des Gottlosen Hoffnung ist wie ein Staub, vom Winde zerstreut, und wie ein dünner Zweig, von einem Sturm vertrieben, und wie ein Rauch, vom Winde verweht und wie man eines vergisst, der nur einen Tag Gast gewesen ist.
Aber die Gerechten werden ewiglich leben und der Herr ist ihr Lohn und der Höchste sorgt für sie.
Darum werden sie empfangen ein herrliches Reich und eine schöne Krone von der Hand des Herrn. Denn er wird sie mit seiner Rechten beschirmen und mit seinem Arm verteidigen.“

J.P. Meyer hatte folgende Lieder ausgesucht:
Von guten Mächten EG 65,
Bewahre uns Gott EG 171
Meine Zeit steht in deinen Händen Im Gesangbuch der Studierendengemeinden 320
Sei behütet auf deinen Wegen

Lied- und Textauswahl signalisieren einen hohen geistlichen Anspruch auch gegenüber der Gemeinde. Ehrerbietung vor einem solchen Beispiel des Glaubens in der Braunschweiger Pfarrerschaft.




[Zurück] [Glaube] [Helfen]
Impressum  http://bs.cyty.com/kirche-von-unten/archiv/kvu137/johannpetermeyer.htm, Stand: August 2015, dk